Bitte Stadt auswählen!

Diese Elektroautos sind vegan

Innenraum Tesla

Von Birte Leonhardt // Aktualisiert: 29.11.2021

Normalerweise werden bei der Produktion von Autos keine tierischen Materialien benötigt. Das bedeutet allerdings keinesfalls, dass alle Autos und E-Autos dadurch auch vegan sind. Besonders in der Innenausstattung wird bei den meisten Herstellern zum Beispiel immer noch auf tierische Produkte gesetzt: Leder, Horn oder Wolle sind auch in vielen E-Autos eingearbeitet. Welche Elektroautos vegan sind und bei welchen Modellen es vegane Optionen gibt, erfährst du im folgenden Artikel!


Das Wichtigste auf einen Blick

  • Vegan bedeutet, dass auf sämtliche tierische Produkte verzichtet wird (auch Wolle, Leder, etc.).
  • Meist ist der Innenraum eines Autos nicht vegan. Armaturen, Sitze, Lenkräder oder Fußmatten beinhalten meistens tierische Produkte.
  • Der Trend geht zu veganen Autos, eine Liste von veganen Modellen findest du in unserer Übersicht.

Das bedeutet vegan

Eine vegane Lebensweise zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass man auf Fleisch, Milchprodukte und Eier beim Essen verzichtet, sondern geht noch einen Schritt weiter. So wird versucht tierisches Leid durch den Verzicht auf alle tierische Produkte überhaupt zu mindern. Das beinhaltet auch den Verzicht auf tierisches Leder, Horn oder Schafwolle. Hierdurch soll eine nachhaltigere und ethischere Lebensweise erreicht werden.


Du möchtest immer up to date bleiben?

Dann folge doch unserem brandneuen Instagram-Channel!


Zu Instagram

Das kann am E-Auto nicht vegan sein

Standardmäßig ist die Innenausstattung eines Autos zumeist nicht vegan. Hier werden häufig Ledersitze eingebaut oder für einen besonderen Look wird Horn für die Armaturen verwendet. Zudem haben das Lenkrad und der Schaltknüppel oft einen Lederüberzug. Dies hat sich inzwischen zwar schon gebessert, allerdings setzen die meisten Hersteller immer noch auf die tierischen Produkte, obwohl es inzwischen schon gute Alternativen gibt. So setzen einige Hersteller inzwischen auf Leder aus Äpfeln, Wein, Ananas oder synthetischen Stoffen, die für die Sitze oder das Lenkrad verwendet werden können. Auch in den Fußmatten oder in der Innenverkleidung ist oft Wolle mit eingewebt. Schmierstoffe, Kleber und Kunststoffe können, wie auch außerhalb des Automobilbaus, ebenfalls tierische Produkte beinhalten – oder als Prozessstoffe innerhalb der Herstellung zum Einsatz kommen.


Du möchtest selbst ein E-Auto fahren?

Kein Problem! Mit emiwa.at kannst du ganz einfach Mietwagen mit Elektroantrieb finden und Angebote vergleichen. Erlebe mit uns die Transformation zur Elektromobilität!

Jetzt E-Auto mieten

Tesla und die veganen Autos

Tesla ist mal wieder Vorreiter und bemüht sich schon seit längerer Zeit tierische Materialien im Innenraum der Elektroautos zu vermeiden. So wurden beispielsweise in allen Modellen des Autokonzerns bereits Ledersitze durch Kunstledersitze ersetzt. Das einzige Problem, was Tesla jedoch hatte, war das Lenkrad. Denn hier verwendete der Hersteller bisher immer noch Leder, denn besonders bei der beheizbaren Variante kam es zu Problemen mit der Haltbarkeit der veganen Alternative. Zudem wurde ein Aufpreis für die vegane Variante der Innenausstattung verlangt. Seit 2020 setzt Tesla nun aber auch standardmäßig auf voll vegane Innenausstattung beim Model Y und Model 3 – ganz ohne Aufpreis.

Diese E-Autos sind vegan

Es gibt inzwischen einige Automodelle, die serienmäßig vegan auf den Markt kommen. Für viele der E-Autos, die nicht regulär vegan sind, kannst du vegane Alternativen gegebenenfalls für einen Aufpreis bekommen. Wie so oft gibt es keine einheitliche Definiton und jeder Hersteller legt die Maßstäbe unterschiedlich streng an. Zumeist bezieht sich die Bezeichnung vegan jedoch nur auf den Innenraum – zu etwaigen Schmierstoffen, Hilfsmitteln bei der Kunststoffproduktion etc. machen die meisten Hersteller keine Angaben.

Hier findest du eine Liste mit den Elektroautos, die du vegan (mindestens tierfreier Innenraum) bekommen kannst. Dabei ist zu beachten, dass dies teilweise nur auf bestimmte Modellvarianten zutrifft. Es ist in jedem Fall sinnvoll, sich genau beim Hersteller zu erkundigen.

Serienmäßig:

  • Bentley EXP 100 GT
  • BMW iNEXT
  • Citroen Berlingo Electric
  • Ford Mustang Mach-E
  • Nissan e-NV 200 Evalia
  • Nissan e-NV 200 Kastenwagen
  • Nissan Leaf
  • Opel Vivaro-e
  • Opel Zafira-e
  • Opel Zafira-e Life
  • Polestar 2
  • Renault Kangoo Z.E.
  • Renault Twizy
  • Renault Zoe
  • Smart EQ fortwo
  • Smart EQ fortwo cabrio
  • Smart forfour
  • Tesla Model 3
  • Tesla Modell Y
  • Toyota Proace Electric
  • Volvo C40 Recharge Pure Electric
  • W ID. ROOMZZ

Optional:

  • Audi Q4 e-tron
  • Jaguar I-Pace
  • Mercedes EQA
  • Mercedes EQC
  • Mercedes EQV
  • Tesla Modell S
  • Tesla Modell X
  • Porsche Taycan

Über die Autorin:

Birte Leonhardt war bis 2022 Redakteurin im hauseigenen Ratgeber von emiwa.

Das könnte dich auch interessieren:

E-Autos beim Laden

01.09.2022

Ladeflatrates für Elektroautos

Geldscheine

01.09.2022

Elektroauto-Förderung in Österreich

Elektroauto kostenlos laden

01.09.2022

Elektroauto kostenlos laden