Bitte Stadt auswählen!

Elektroautos mit Anhängerkupplung

Anhängerkupplung

Von Birte Leonhardt // Aktualisiert: 24.06.2022

Ob für den Transport von Gartenabfällen, zum Transport von Fahrrädern oder für das Ziehen eines Wohnwagens – oft wird im Alltag ein Auto mit Anhängerkupplung benötigt. Elektroautos sind bereits in vielen Bereichen im Vormarsch und in einigen Punkten sogar besser als Verbrenner – wie beispielsweise bei der Beschleunigung. Doch gerade was die Belastung angeht stellen sich beim Elektroauto noch einige Fragen. Kann ich zum Beispiel an mein Elektroauto einen Anhänger hängen? Wie hoch ist die maximale Anhängelast? Und wie sieht es mit Wohnwagen oder ähnlichem aus? In diesem Artikel verraten wir dir alles, was du über Elektroautos mit Anhängerkupplungen wissen musst!


Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die meisten E-Autos haben serienmäßig keine Anhängerkupplung.
  • Du kannst für einen Aufpreis beim Hersteller oft eine Anhängerkupplung nachrüsten lassen.
  • Das Fahren mit Anhänger reduziert die Reichweite des Akkus um circa die Hälfte.

Egal ob es sperrige Möbel sind, die man transportieren möchte, Fahrräder oder es sogar ein Wohnwagen ist, mit dem man in den Urlaub fahren möchte: für einige Zwecke benötigt man einfach ein Auto mit Anhängerkupplung. Doch hier merken viele Leute, die sich für Elektroautos interessieren schnell: für die meisten E-Autos ist keine Anhängerkupplung vorgesehen. Und wenn man mal eines mit Anhängerkupplung entdeckt, sind oft die Anhängelasten begrenzt. Dennoch gibt es inzwischen einige Autos, die eine höhere Anhängelast haben und sich somit auch für einen Urlaub mit Wohnmobil eignen. Wir stellen dir alle Modelle vor!

Besonderheiten von E-Autos

Elektroautos an sich können ohne Probleme einen Anhänger ziehen, denn durch das hohe Gewicht der Elektroautos und dem permanent verfügbaren Drehmoment haben sie genug Stabilität, um den Anhänger auch bei Bremsvorgängen stabil zu halten. Dennoch gibt es nur wenige E-Auto-Modelle, die serienmäßig eine Anhängerkupplung vorgesehen haben. Woran liegt das? Nicht alle E-Autos dürfen Anhänger ziehen, da die Anhängelast meistens das Antriebssystem belastet und somit sind nur gut getestete Fahrzeuge für Anhängerfahrten zugelassen. Es soll durch die Tests im Vorhinein ausgeschlossen werden, dass durch die zusätzlich gezogene Last beispielsweise der Akku des E-Auto schneller kaputt geht. Diese Tests brauchen Zeit, allerdings entwickelt sich die E-Auto-Industrie immer schneller weiter und wir können uns sicher sein, dass in Zukunft noch weitere Modelle mit Anhängerkupplung auf den Markt kommen werden! Generell sollte man sich vor dem Kauf gut über die Anhängelasten informieren – aber auch die maximalen Dachlasten und Stützlasten sollten beachtet werden. Unter Stützlasten fallen beispielsweise Fahrradträger, die hinter dem Auto angebracht werden und unter Dachlasten Dachboxen, die für den Transport von Skiern oder ähnlichem genutzt werden können.


In einem weiteren Ratgeberartikel erfährst du, was es mit dem Elektroauto im Skiurlaub zu beachten gibt!

Oft gelten Anhängelasten auch nur bei einer Steigung von bis zu 8%. Wenn du beispielsweise in die Berge fahren möchtest, könnte das bereits kritisch sein. Informiere dich also unbedingt im Vorhinein, wie viel dein Auto bei welcher Steigung ziehen darf. Die meisten Autos werden vom Hersteller ohne Anhängerkupplung verkauft. Dennoch gibt es einige Modelle, bei denen beim Kauf serienmäßig eine Anhängerkupplung dabei ist. Falls dein Auto keine Anhängerkupplung hat, gibt es auch die Möglichkeit diese nachrüsten zu lassen. Allerdings solltest du im Vorhinein darauf achten, dass eine gültige Genehmigung für Anhänger für dieses Modell besteht, weil du sonst die Garantie auf viele Motorteile des Autos verlierst. Außerdem solltest du dann prüfen, wie hoch die maximale Anhängelast für das Automodell ist. Die verlässlichsten Informationen hierzu erhältst du direkt beim Hersteller. In Folgendem stellen wir dir alle Hersteller und E-Auto-Modelle vor, für die entweder serienmäßig eine Anhängerkupplung vorgesehen ist, oder für die eine Nachrüstung beim Hersteller möglich ist!


Du möchtest immer up to date bleiben?

Dann folge doch unserem brandneuen Instagram-Channel!


Zu Instagram

Herstellerübersicht

Airways

Das Modell U5 des Hersteller Airways hat eine Anhängerkupplung und kann bei ungebremsten Anhängern bis zu 750 kg ziehen. Bei gebremsten Anhängern verdoppelt sich sogar die Anhängelast auf 1500 kg und liegt somit im guten Mittelfeld, was den Vergleich zu anderen Modellen von anderen Herstellern betrifft. Die maximale Dachlast des U5 liegt bei 75 kg.

Audi

Audi hat gleich drei Modelle, die über eine Anhängerkupplung verfügen, alle drei Modelle gehören zu der e-tron Serie. Der Q4 e-tron Sportback, der Q4 etron Sportback und der Q4 e-tron Quattro bzw. Sportback Quattro. Die Anhängelast liegt bei ungebremsten Anhängern bei allen Fahrzeugen bei maximal 750 kg, die Ladelast bei gebremsten Anhängern liegt bei e-tron Sportback bei 1800 kg, beim Q4 e-tron Sportback bei 1000kg und beim Q4 e-tron Quattro Sportback Quattro bei 1200kg. Die Stützlast und Dachlast betragen beim Q4 e-tron Sportback und beim Q4 e-tron Quattr Sportback Quattro jeweils 75 kg, beim e-tron/ Sportback liegt die Stützlast sogar bei 80 kg. Wenn du bei deinem Audi eine Anhängerkupplung nachrüsten möchtest, musst du mit einem Aufpreis um die 790 € (e-tron) beziehungsweise 950 € (Q4 e-tron) rechnen.

BMW

BMW hat ebenfalls drei Modelle, die mit Anhängerkupplung zu kaufen sind. Alle drei Modelle haben eine Anhängelast bei ungebremsten Anhängern von 750 kg. Der BMW i4 hat bei gebremsten Anhängern eine maximale Anhängelast von 1600 kg, beim iX liegt sie bei 2500 kg und beim iX3 bei 750 kg. Das macht den iX auch im Vergleich mit Modellen von anderen Herstellern zum absoluten Spitzenreiter was die maximale Zugkraft angeht. Der BMW i4 hat zudem eine maximale Stütz- und Dachlast von 75 kg, beim iX beträgt die Stützlast 100 kg und die Dachlast 75 kg. Der iX3 hat eine maximale Stützlast von 75 kg und eine maximale Dachlast von 100 kg. Falls dein BMW keine Anhängerkupplung hat, kannst du für etwa 1100 €- 1200 € eine Anhängerkupplung nachrüsten lassen.

Citroën

Citroën hat drei verschiedene Modell, die mit Anhängerkupplung verfügbar sind. Zum einen den e-Berlingo, der eine maximale Anhängelast von 750 kg hat (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast liegt bei ihm bei 50 kg und die maximale Dachlast bei 100 kg. Zum anderen gibt es die Modelle e-Jumpy Kombi/Kastenwagen und den e-Spacetourer. Beide Modelle haben eine maximale Zugkraft von 1000 kg bei gebremsten Anhängern und 750 kg bei ungebremsten Anhängern. Zudem haben beide eine maximale Stützlast von 60 kg.

Ford

Von Ford ist nur das Modell Mustang Mach-E mit Anhängerkupplung auf dem Markt und hat eine maximale Anhängelast von 750 kg (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast liegt bei 30 kg. Das Nachrüsten einer Anhängerkupplung kostet bei Ford etwa 600 €.

Hyundai

Hyundais Modell IONIQ 5 ist ebenfalls mit Anhängerkupplung zu haben. Es gibt das Modell jedoch mit zwei verschiedenen Akkus, die auch die maximale Last beeinflussen. So hat der IONIQ 5 mit 58 kW eine maximale Anhängelast von 750 kg (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast liegt bei 100 kg. Auf das Dach sollte man nicht mehr als 80 kg laden. Der IONIQ 5 mit 72,6 kW hat hingegen eine maximale Anhängelast von 1600 kg bei gebremsten Anhängern und 750kg bei ungebremsten Anhängern. Die maximale Stütz- und Dachlast sind wie beim anderen IONIQ 5 Modell 100 kg und 80 kg. Zudem hat Hyundais Kona Elektro eine Anhängerkupplung, mit der man bis zu 300 kg ziehen kann (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast beträgt hier 45 kg und die maximale Dachlast 75 kg.

Jaguar

Jaguars Modell i-Pace verfügt ebenfalls über eine Anhängerkupplung und man kann mit diesem Modell bis zu 750 kg ziehen (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast beträgt hier 45 kg und die maximale Dachlast 75 kg.

Kia

Kia hat ebenfalls ein Modell in zwei verschiedenen Ausführungen, was über eine Anhängerkupplung verfügt: der EV6. Während das Modell mit 58 kW maximal 750 kg ziehen kann (gebremst und ungebremst), können an die Variante des EV6 mit 77,4kW bis zu 1600 kg angehängt werden. Zudem gibt es den Kia e-Niro, bei dem du eine Anhängerkupplung anbringen kannst. Hier liegt dann die maximale Anhängelast bei 300 kg (gebremst und ungebremst) und die Stützlast bei 100 kg.

Mercedes

Mercedes hat gleich fünf verschiedene Modelle mit Anhängerkupplung: den EQA, den EQA 4MATIC, den EQC, EQE und den EQS. Während EQA, EQE und EQS nur 750 kg ziehen können (gebremst und ungebremst), liegt die maximale Anhängelast bei den anderen beiden Modellen bei bis zu 1800 kg (gebremst) und 750 kg (ungebremst). Zudem haben der EQA und EQA 4MATIC eine maximale Stützlast von 75 kg, während sie beim EQC bei 72 kg liegt und beim EQS bei 75 kg. Die maximale Dachlast liegt bei allen Modellen außer dem EQS bei 75kg. Beim EQS beträgt sie sogar 100 kg. Für das Nachrüsten einer Anhängerkupplung zahlst du bei Mercedes zwischen 900 € und 1200 €.

MG

Auch MG bietet verschiedene Modelle mit Anhängerkupplung an. Die Modelle MG 5 und ZS EV haben beide eine maximale Anhängelast von 500 kg (gebremst und ungebremst) und eine maximale Dachlast von 75 kg. Das Model Marvel R verfügt über eine maximale Anhängelast von 750 kg (gebremst und ungebremst) und hat ebenfalls eine maximale Dachlast von 75 kg.

Nissan

Nissan bietet den e-NV200 mit Anhängerkupplung an, der eine maximale Anhängelast von 450 kg hat (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast beträgt hier 75 kg und die maximale Dachlast 100 kg. Das Nachrüsten einer Anhängerkupplung kostet bei Nissan um die 200 €. Zudem gibt es das Modell Ariya. Hierbei beträgt die maximale Anhängelast 1500 kg. Über die maximale Stützlast und Dachlast gibt es momentan keine Informationen, informiere dich hierfür direkt beim Hersteller.

Opel

Auch Opel bietet mehrere Modelle mit Anhängerkupplung an und so sind der Combo-e, der Vivaro-e und der Zafira-e mit Anhängerkupplung verfügbar. Der Vivaro-e und der Zafira-e haben eine maximale Anhängelast von 1000 kg (gebremst) und 750 kg (gebremst). Beim Combo-e liegt die maximale Anhängelast bei 750 kg (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast liegt bei allen drei Modellen bei 60 kg. Das Nachrüsten einer Anhängerkupplung kostet bei Opel um die 300 €.

Peugeot

Peugeot hat ebenfalls drei Modelle mit Anhängerkupplung auf dem Markt: der e-Expert, der e-Traveller und der e-Rifter. Der e-Expert und der e-Traveller haben eine maximale Anhängelast von 1000 kg (gebremst) und 750 kg (ungebremst). Zudem haben sie eine maximale Stützlast von 60 kg. Der e-Rifter hingegen hat eine maximale Anhängelast von 750 kg (gebremst und ungebremst). Die maximale Stützlast liegt hier bei 50 kg, die maximale Dachlast bei 100 kg. Für circa 500 € kannst du dir eine Anhängerkupplung bei Peugeot nachrüsten lassen, falls dein Auto serienmäßig keine hat.

Polestar

Der Polestar 2 hat ebenfalls eine Anhängerkupplung und verfügt über eine maximale Anhängekraft von 1500 kg (ungebremst), beziehungsweise 750 kg (ungebremst). Die maximale Stützlast liegt bei 90 kg und die maximale Dachlast bei 75kg. Das Nachrüsten einer Anhängerkupplung kostet bei Polestar 1100 €.

Sono Motors

Beim Sono SION liegt die maximale Anhängelast bei 750 kg (gebremst und ungebremst), die maximale Stützlast liegt bei 75 kg. Serienmäßig ist keine Anhängerkupplung beim Sono SION dabei, du kannst sie aber beim Hersteller nachrüsten. Die Kosten hierfür müssen bei Sono Motors nachgefragt werden.

Renault

Renaults elektrischer Kangoo verfügt auch über eine Anhängerkupplung, hat aber nur eine geringe Anhängelast von 275 kg (gebremst und ungebremst). Man sollte an den Kargo also nur kleine Anhänger mit leichtem Gewicht hängen. Die maximale Stützlast liegt beim Kangoo bei 75 kg und die maximale Dachlast bei 100 kg. Renault hat noch ein weiteres Elektroauto mit Anhängerkupplung im Angebot: den Megane E-Tech. Dieser hat eine maximale Stützlast von 750 kg (ungebremst) beziehungsweise 1000 kg (gebremst). Für weitere Daten zur Dachlast und Stützlast informiere dich direkt beim Hersteller.

Skoda

Skoda hat gleich zwei Modelle, die mit Anhängerkupplung verkauft werden. Zum einen den Enyaq iV 60/ iV 80 und zum anderen den Enyaq iV 80X. Der Enyaq iV 60 / iV 80 hat eine maximale Anhängelast von 100 kg (gebremst) beziehungsweise 750 kg (ungebremst). Die maximale Stütz- und Dachlast beträgt 75 kg. Beim Enyaq liegt die maximale Anhängelast bei 1200 kg (gebremst) und 750 kg (ungebremst). Die maximale Stütz- und Dachlast liegt beim anderen Modell bei jeweils 75 kg. Für circa 900 € kannst du bei Skoda dein Auto mit einer Anhängerkupplung aufrüsten lassen.

Tesla

Tesla hat ebenfalls drei Modelle, die mit Anhängerkupplung auf dem Markt sind. So kann man sowohl an das Model 3 Standard/Long Range Plus, als auch an das Model X Maximum Range/Plaid und das Model Y Maximum Range AWD einen Anhänger befestigen. Das Model 3 Standard/Long Range Plus hat von den drei Modellen die geringste Anhängelast von 1000 kg (gebremst) und 750 kg (ungebremst). Das Model X Maximum Range/Plaid hingegen hat eine maximale Anhängelast von ganzen 2268 kg und ist somit unter den Spitzenreitern, was Zugkraft angeht. Das Model Y Maximum Range AWD liegt im Mittelfeld und hat eine maximale Anhängelast von 160 kg. Bei Tesla ist beim Model X eine Anhängerkupplung serienmäßig vorhanden. Das Nachrüsten einer Anhängerkupplung bei den anderen Modellen kostet 1060 € (Model 3) beziehungsweise 1350 € (Model Y).

Toyota

Toyota hat nur ein Modell, welches mit Anhängerkupplung verfügbar und das ist der Proace Electric Verso. Mit einer maximalen Anhängelast von 1000 kg (gebremst) und 750 kg (ungebremst) liegt er im Mittelfeld im Vergleich zu anderen Elektroautos. Die maximale Stützlast liegt hier bei 60 kg.

Volvo

Volvo hat 2 Modelle, die mit Anhängerkupplung verkauft werden. Zum einen den C40 Recharge Pure Electric und zum anderen den XC40 Recharge Pure Electric. Beide Modelle verfügen über eine maximale Anhängelast von stolzen 1800 kg (gebremst) und 750 kg (ungebremst). Beim C40 Recharge Pure Electric liegt die maximale Stützlast bei 90 kg, während sie beim XC40 Recharge Pure Electric bei 100 kg liegt. Die maximale Dachlast liegt bei beiden Modellen bei 75 kg. Nach Nachrüsten einer Anhängerkupplung kostet bei Volvo 960 €.

VW

Auch VW hat zwei verschiedene Modelle mit Anhängerkupplung. Der ID.4 hat eine maximale Anhängelast von 1000 kg (gebremst) und 750 kg (ungebremst). Der ID.4 GTX 4MOTION hat eine maximale Anhängelast von 1200 kg (gebremst) und 750kg (ungebremst). Beide Modelle haben eine maximale Stütz- und Dachlast von jeweils 75 kg. Für knapp 900 € kannst du bei VW deinen ID.4 mit einer Anhängerkupplung nachrüsten lassen.


Du möchtest selbst ein E-Auto fahren?

Kein Problem! Mit emiwa.at kannst du ganz einfach Mietwagen mit Elektroantrieb finden und Angebote vergleichen. Erlebe mit uns die Transformation zur Elektromobilität!

Jetzt E-Auto mieten

Anhänger, Akku und Laden

Zudem sollte man beachten, dass der Akku vom E-Auto bei Fahrten mit Anhänger schneller zu Neige geht. Zudem darf man mit Anhängern auf Autobahnen zwar bis zu 100 km/h fahren, allerdings wird die Reichweite deines E-Autos deutlich erhöht, wenn du eher 80 km/h fährst. Ähnlich wie bei Verbrennern, die mit Anhänger ebenfalls mehr Sprit verbrauchen, sollte man bei E-Autos mit Anhängern also seine Fahrten genauer planen und bei längeren Trips gegebenenfalls ein paar zusätzliche Stopps zum Laden einplanen.

Da kommen wir auch gleich zum nächsten Problem: und zwar sind die meisten Ladesäulen nicht darauf ausgelegt, dass man dort mit Anhänger lädt. Je nach dem, wo der Anschluss deines Autos ist, kann es sein, dass du andere Parkplätze oder sogar den Fahrweg blockierst. Im Zweifelsfall musst du also vor dem Laden deinen Anhänger abkoppeln und nach dem Laden wieder ankoppeln. Das positive ist aber: viele neuere Ladesäulen an Autobahnen sind konzipiert wie klassische Tankstellen und so kannst du dich bequem, wie mit einem Verbrenner an die Ladesäule stellen, ohne deinen Anhänger abkoppeln zu müssen.

Rekuperation und Anhänger

Elektroautos haben eine automatische Rekuperation, was bedeutet, dass durch die Auslaufbremse Energie zurückgewonnen wird und man durch das automatische Bremsen den Akku quasi wieder auflädt. Das klappt zwar nur zu einem minimalen Anteil, trotzdem kann man durch eine gute und bewusste Fahrweise Akku sparen. Bei ungebremsten Anhängern hat man den Vorteil, dass sich das Gewicht des Anhängers ebenfalls auf die Rekuperation auswirkt und das E-Auto somit mehr Energie zurückgewinnt.

Anhängerkupplung nachrüsten

Man kann, wie bereits oben im Artikel beschrieben, bei vielen Modellen eine Anhängerkupplung nachrüsten. Hier sollte aber darauf geachtet werden, dass dies entweder beim Hersteller direkt gemacht wird oder in einer vertrauenswürdigen Werkstatt. Man sollte darauf verzichten, eine Anhängerkupplung als Laie selbst einzubauen. Zudem muss man sich darauf einstellen, einiges an Geld für das Nachrüsten zu zahlen. So variiert der Preis von Hersteller zu Hersteller, liegt aber oftmals bei um die 1000 €. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass es für jedes Auto ein maximales Zulassungsgewicht und somit auch ein maximales Gewicht an Zuladung gibt. So kann man beispielsweise 1000 kg an die Anhängerkupplung hängen, allerdings sollte man sich im Vorhinein informieren, ob man dann noch das Auto voll packen oder eine Dachbox benutzen darf.

Häufig gestellte Fragen

Es gibt viele Modelle, die eine Anhängerkupplung haben. Eine Übersicht findest du in unserem Ratgeberartikel.

Ja, bei vielen Modellen ist die Nachrüstung einer Anhängerkupplung für einen Aufpreis kein Problem.

Nein, die Reichweite deines E-Autos verkürzt sich bei Fahrten mit Anhänger um circa die Hälfte.

Über die Autorin:

Birte Leonhardt war bis 2022 Redakteurin im hauseigenen Ratgeber von emiwa.

Das könnte dich auch interessieren:

E-Autos beim Laden

01.09.2022

Ladeflatrates für Elektroautos

Geldscheine

01.09.2022

Elektroauto-Förderung in Österreich

Elektroauto kostenlos laden

01.09.2022

Elektroauto kostenlos laden