Bitte Stadt auswählen!

Elektroauto Reichweite: Unser Überblick

Elektroauto Reichweite

Von Max Beck // Aktualisiert: 07.08.2020

Die Reichweite ist für viele Menschen das entscheidende Kriterium – sei es bei einem E-Auto zum Mieten oder bei einem E-Auto zum Kaufen. Doch welche Reichweite brauche ich wirklich? Wie weit kommen E-Autos 2021 mit einer Akkuladung? Wir informieren dich in diesem Artikel ausführlich rund um das Thema Reichweite!

Unterhält man sich mit Freunden und Bekannten über das Thema Elektromobilität, dann hört man oft das Gleiche: Man würde ja auf ein E-Auto umsteigen, wenn da nicht das Problem mit der Reichweite wäre. Mittlerweile hat sich bei diesem Thema jedoch viel getan: Top-Modelle erreichen teilweise bis zu 600 Kilometer ohne einen Ladestopp, wenn auch zumeist unter mit konservativer Fahrweise und optimalen Temperaturbedingungen. Aber wie begründet sind Sorgen bei der Reichweite überhaupt generell? Sollte die Reichweite wirklich bei einer Entscheidung für oder gegen ein E-Auto im Zentrum stehen?

Realistische Anforderung an die Reichweite

Die benötigte Reichweite kommt stark auf das Nutzungsprofil an. Ein Vertreter, der zwischen Wien und München pendelt, hat sicher ein anderes Anforderungsprofil als eine Familie, die vor allem tägliche Erledigungen im Speckgürtel der Großstadt erledigt und zwei Mal pro Jahr in den Urlaub fährt. Während ersterer vor allem zügig ankommen will und sich keine vier Ladestopps leisten kann, wäre dies bei letzter wohl weniger schlimm. Fest steht jedoch ganz grundsätzlich: Die meisten Menschen fahren durchschnittlich weit unter 100 Kilometer täglich. Solche Reichweiten werden von den allermeisten Elektroautos schon seit Jahren locker erreicht. Der grundsätzliche Ansatz lautet: Wenn ich oft lange Strecken fahre, ist eine hohe Akkuleistung und damit Reichweite sinnvoll. Fahre ich in der Regel kurze Strecken und nur manchmal lange, ist ein Auto mit geringer Kapazität in der Regel sinnvoller.


Du möchtest selbst ein E-Auto fahren?

Kein Problem! Mit unserer Plattform kannst du ganz einfach Mietwagen mit Elektroantrieb finden und Angebote vergleichen. Erlebe mit emiwa.at die Transformation zur Elektromobilität!

Jetzt entdecken

Dazu kommt, dass moderne E-Autos in der Regel über Schnelladesysteme verfügen. An den entsprechenden Hochleistungsladestationen lässt sich der Akku in der Regel in deutlich unter 30 Minuten wieder auffüllen. Wenn du bei längeren Strecken also hin und wieder eine Pause einlegst – wie sie ohnehin empfohlen wird – wirst du kein Problem haben, den Akku stets gut gefüllt zu halten. Über solche Hochleistungsladesysteme verfügen natürlich nicht alle Fahrzeuge, große Businesslimousinen und auch viele kleinere moderne E-Autos haben sie jedoch an Board. Informiere dich einfach vor dem Mieten oder dem Kauf und du wirst auch auf langen Strecken viel Freude haben.

WLTP – so wird die Reichweite gemessen

Die Reichweite von Elektrofahrzeugen wird heute mit dem sogenannten WLTP-Zyklus gemessen. WLTP steht für „Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure“ (auf Deutsch: „Weltweit harmonisiertes Prüfverfahren für Leichtfahrzeuge“). Das Messen der Reichweite nach WLTP ist wesentlich präziser als das frühere Testverfahren NEFZ. Dennoch ist auch hier Vorsicht geboten: Im Alltag wirst du den WLTP-Wert in der Regel nicht erreichen können. Im Sommer ist die Klimaanlage an, im Winter ist es kalt (was schlecht für den Akku ist), mal fährt man zügiger, mal Stop and Go. Die Reichweite bei einer normalen Alltagsverwendung liegt also meist deutlich darunter, wobei sich die realistische Reichweite auch nochmal je nach Fahrprofil – Stadt, Landstraße, Autobahn – deutlich unterscheiden kann.

Reichweite und Umwelt

Der Akku hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Umweltbilanz eines Elektroautos, da die Herstellung sehr viel Energie verschlingt, die nicht bei allen Herstellern aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Die meisten Berechnungen gehen davon aus, dass Elektroautos erst mit einer hohen Laufleistung ihren Umweltvorteil optimal ausspielen können. Dieser wird desto schneller erreicht, je kleiner die Batterie ist. Es lohnt sich also darüber nachzudenken, wieviel Reichweite man wirklich benötigt. Zusätzlich schont ein kleinerer Akku in der Regel auch den Geldbeutel, da entsprechende Fahrzeuge zumeist wesentlich günstiger zu haben sind bzw. Akkus mit großer Kapazität.

E-Autos mit großer Reichweite

Um ein Gefühl für maximale Reichweiten heutzutage zu bekommen, haben wir für dich hier bekannte Modelle aufgelistet und welche Strecken diese Fahrzeuge maximal erreichen. Dabei gilt es zu beachten, dass wir uns jeweils die Varianten mit der maximalen Reichweite herausgesucht haben. Die meisten E-Autos gibt es in verschiedenen Konfigurationen, die mal mehr Fokus auf die Reichweite, mal mehr Fokus auf Performance legen. Alle Kilometer-Angaben sind solche nach dem WLTP-Zyklus.

  • Tesla Model S: bis zu 610 Kilometer
  • Tesla Model 3: bis zu 560 Kilometer
  • Jaguar I-Pace: bis zu 480 Kilometer
  • Audi E-Tron: bis zu 436 Kilometer

E-Autos mit geringer Reichweite

Für den Stadtverkehr und die täglichen Erledigungen auf dem Land reicht in der Regel ein kleines Fahrzeug ohne großen Akku. Der Vorteil: Die kleinen und wendige Stadtflitzer sind günstiger in der Anschaffung. Wir haben dir vier bekannte Modelle herausgesucht und geben jeweils die WLTP-Reichweite in der Konfiguration mit der längsten Reichweite an.

  • Renault Zoe: 300 Kilometer
  • VW e-Up: 260 Kilometer
  • e:GO Life: 140 Kilometer
  • Smart EQ Fortwo: 132 Kilometer

E-Auto mit 1000 km Reichweite

Für viele Menschen anscheinend ein Traum: Ein E-Auto, dass bei der Reichweite die magische Grenze von 1000 km knackt. Unabhängig von der Frage ob das überhaupt sinnvoll ist: Ist es technisch möglich? Definitiv! Es gibt schon verschiedene Ankündigungen, etwa das Model H von Triton, das angeblich über 1000 km erreichen soll. Auch der für 2022 angekündigte Tesla Roadster soll angeblich 1000 km schaffen. Allerdings ist bei diesen Angaben unklar, wie diese in einem WLTP-Zyklus ausfallen würden. Unsere Prognose ist dennoch: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Serienauto die 1000 km locker knackt. Ob das sinnvoll ist, darf jedoch aus ökologischen Gründen bezweifelt werden. Aus Prestigegründen wäre es jedenfalls für das E-Auto ein Fortschritt und könnte die Reichweitesorgen vieler potenziellen E-Auto-Fahrer zerstreuen.

Über den Autor:

Max ist seit 2020 Geschäftsführer von emiwa.at. Seine Leidenschaften für Elektromobilität, Journalismus und Online-Marketing kann er in unserem hauseigenen Ratgeber perfekt ausleben. Oft findet man ihn am Wochenende bei einem Ausflug mit dem Elektroauto – am liebsten in den Bergen oder an einem See.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!