Bitte Stadt auswählen!

Mobile E-Auto Ladestationen

Elektroauto

Von Birte Leonhardt // Aktualisiert: 13.07.2022

Elektroautos sind beliebt und werden immer beliebter. Der einzige Nachteil, der für viele Personen gegen die Anschaffung eines E-Autos spricht, ist das Laden des Autos. Denn die Reichweite ist begrenzt und vielleicht gibt es in der direkten Umgebung keine öffentlichen Lademöglichkeiten. Doch seit einiger Zeit gibt es mobile Ladestationen, die leicht zu transportieren sind und mit denen man unterwegs laden kann. Alle Details zu den mobilen Ladestationen erfährst du im Artikel!


Das Wichtigste auf einen Blick

  • Mobile Ladestationen ermöglichen es dir unterwegs dein Elektroauto an einer CEE- oder Schuko-Steckdose zu laden.
  • Dis Kosten einer mobilen Wallbox sind geringer als die einer regulären Wallbox.
  • Die mobile Wallbox hat einige Vor- und Nachteile.

Unterschied Wallbox und mobile Ladestation

Für viele Leute wird Wallbox ein Begriff sein. Die Wallbox ist eine Box, die Zuhause in der Garage oder im Carport angebracht ist und mit der man bequem sein E-Auto laden kann. Sie stellt also die private Ladeinfrastruktur dar. Das Problem hierbei: Sie ist mit dem Hausstrom verbunden und fest installiert und somit kann man mit der Wallbox nur Zuhause laden. Was aber, wenn man unterwegs ist und dringend das E-Auto laden muss?

Hierfür gibt es die mobilen Ladestationen. Diese kann man sich ähnlich wie eine Wallbox vorstellen, nur, dass sie eine flexibel zu transportierende und auf verschiedene Arten einsetzbare Lademöglichkeit für unterwegs darstellt. Sie ist dabei so klein, dass sie ohne Probleme in den Kofferraum passt. Dabei bietet die mobile Ladestation die Möglichkeit, das E-Auto an einem CCE-Anschluss oder an einer normalen Schuko-Haushaltssteckdose zu laden. Dabei kann man eine Ladeleistung von bis zu 22 kW erzielen, es gibt auch mobile Ladestationen, deren Leistung nur 11 kW ist und somit keine Genehmigung vom Netzbetreiber benötigt. So beinhaltet die mobile Ladestation ein Notfallladekabel und bietet Schutz gegen Überhitzung. Dieser Schutz besteht, wenn man bei der Ladeleistung nicht die Leistung der CEE-Steckdose überschreitet.

Zwar kann man theoretisch auch so das Elektroauto an der Haushaltssteckdose laden, allerdings birgt dies einige Probleme und vor allem Risiken, sodass wir dringend davon abraten: Zum einen dauert der Ladevorgang sehr lang (bei einer 100 kW Batterie über 24 Stunden) und zum anderen besteht die Gefahr der Überhitzung, wodurch ein Brand entstehen kann.


Alle Informationen zur Wallbox erfährst du in einem weiteren Ratgeberartikel!


Du möchtest immer up to date bleiben?

Dann folge doch unserem brandneuen Instagram-Channel!


Zu Instagram

Kosten mobile Ladestation

Genau wie bei regulären Wallboxen lässt sich kein genauer Preis für die mobilen Ladestationen nennen, denn die Leistungen und somit auch die Preise der Wallboxen sind unterschiedlich. Es lässt sich aber sagen, dass der Preis geringer ist als bei regulären Wallboxen und auch keine Kosten für die Installation anfallen. Man muss dennoch mit durchschnittlich 500 € bis 1500 € rechnen. Beim Kauf empfiehlt es sich zudem darauf zu achten, dass man eine mobile Wallbox kauft, die sowohl Diebstahlschutz als auch Manipulationsschutz beinhaltet.


Du möchtest selbst ein E-Auto fahren?

Kein Problem! Mit emiwa.at kannst du ganz einfach Mietwagen mit Elektroantrieb finden und Angebote vergleichen. Erlebe mit uns die Transformation zur Elektromobilität!

Jetzt E-Auto mieten

Funktionsweise mobile Ladestation

Die mobile Wallbox besteht im Grunde aus einer kleinen, wasserfesten Box, einem Ladekabel und verschiedenen Adaptern. In der Box befindet sich dabei die Leistungselektronik sowie die Kommunikations- und Steuerungselektronik, die benötigt wird, damit die Wallbox mit dem Stromnetz effektiv kommunizieren kann. In diesen Wallboxen ist ein CEE-Stecker eingebaut, der schließlich eine Ladeleistung von bis zu 22 kW ermöglicht.

Die mobile Ladestation nutzt du wie folgt:

  1. Du suchst dir eine Starkstromsteckdose (CEE) oder eine Haushaltssteckdose (Schuko). Bei der Haushaltssteckdose wird ein Adapter benötigt.
  2. Du schließt die mobile Wallbox an das Elektroauto und die Steckdose an.
  3. Der Ladevorgang beginnt. Normalerweise lädt die mobile Wallbox immer mit höchst möglicher Ladeleistung. Diese kann manuell runterreguliert werden.
  4. Nach dem Beenden des Ladevorgangs kann die mobile Wallbox wieder vom Elektroauto und der Steckdose getrennt und in den Kofferraum verstaut werden.


Wie du an einer öffentlichen Ladestation lädst, erfährst du in unserem Ratgeberartikel!

Vorteile und Nachteile

Vorteile

  1. Gerade im europäischen Ausland gibt es teilweise einen Mangel an öffentlichen Ladestationen oder es werden auf Karten Ladestationen vermerkt, obwohl es sich dort lediglich um eine Haushaltssteckdose handelt. Hierfür ist die mobile Wallbox ideal.
  2. Der offensichtlichste Vorteil: man kann überall bequem sein E-Auto laden und ist nicht auf die öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen.
  3. Viele mobile Wallboxen verfügen über einen Diebstahlschutz. Die Ladestation und das Auto werden miteinander verriegelt, sodass man das Auto auch getrost allein lassen kann beim Laden.
  4. Viele mobile Ladestationen verfügen zudem über einen Manipulationsschutz. Das bedeutet, dass die Ladeleistung nur vom Anwender geregelt wird. Somit kann Gefahren wie Überlastung und der Manipulation von Außen entgegengewirkt werden.
  5. Mobile Wallboxen sind deutlich günstiger als normale Wallboxen und lassen sich sogar in vielen Fällen (mit entsprechender Halterung) als normale Wallboxen umfunktionieren.
  6. Zwar ist das Laden an der Haushaltssteckdose möglich, allerdings ist dies gefährlich und dauert lang. Die mobile Wallbox verkürzt die Ladezeit erheblich, denn das Gerät lädt immer mit der höchst möglichen Leistung, außer sie wird vom Anwender manuell gesenkt.
  7. Mobile Wallboxen sind zumeist wasserdicht, robust und überfahrsicher (Gewicht hängt von Wallbox ab), in der Regel nicht größer als ein Schuhkarton und lassen sich somit einfach und überall mit hinnehmen.

Nachteile

  1. Mobile Wallboxen sind praktisch, ersetzen aber nicht immer eine normale Wallbox. Denn die reguläre Wallbox bietet oft zusätzliche Leistungen wie intelligentes Laden und ist zudem per separaten Zugang an den Haushaltsstrom angeschlossen, was viele Vorteile bietet (Sicherheit, Garantie etc.).
  2. Mobile Ladestationen sind insbesondere was für Personen, die viel unterwegs sind und dort keine Lademöglichkeiten haben. Für Menschen, die das E-Auto zum Pendeln benutzen und zu Hause laden können, ist solch eine mobile Wallbox nicht unbedingt notwendig.
  3. Die mobile Wallbox ist in den meisten Fällen von der staatlichen Förderung ausgeschlossen und wird somit nicht finanziell unterstützt. Die reguläre Wallbox dahingegen schon.


Weitere Informationen zur staatlichen Förderung von E-Autos und Wallboxen in Österreich und Deutschland gibt es in einem weiteren Ratgeberartikel!

Häufig gestellte Fragen

Eine mobile Ladestation ermöglicht es dir unterwegs an einer CEE- oder Schuko-Steckdose das E- Auto zu laden.

Es lässt sich kein fester Preis nennen, man muss aber mit mindestens 500 Euro rechnen.

Die Wallbox ist fest installiert, die mobile Wallbox ist klein und kann einfach im Kofferraum transportiert werden.

Über die Autorin:

Birte Leonhardt war bis 2022 Redakteurin im hauseigenen Ratgeber von emiwa.

Das könnte dich auch interessieren:

E-Autos beim Laden

01.09.2022

Ladeflatrates für Elektroautos

Geldscheine

01.09.2022

Elektroauto-Förderung in Österreich

Elektroauto kostenlos laden

01.09.2022

Elektroauto kostenlos laden